Schülermedientage 2021 #smt2021

Wie gehen Journalist:innen mit Fake-News, Querdenker:innen und Lügenpresse-Vorwürfen um? Bringt rechtsextremer Terror unsere Demokratie in Gefahr? Und wie entsteht eigentlich eine Fernseh-Reportage?

Während der digitalen Schülermedientage 2021 stellen sich bekannte Journalist:innen aus ganz Bayern per Livestream deinen Fragen. Die #SMT2021 sind eine gemeinsame Veranstaltung der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, der MEDIASCHOOL BAYERN und vielen weiteren Partnern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Talk verpasst? Die Mediathek

  • Montag, 3. Mai 2021

    • Klicken um zu öffnen

      8:15-9:15 – Rechtsextremer Terror – Demokratie in Gefahr. Süddeutsche Zeitung

      Annette Ramelsberger ist für die Süddeutsche Zeitung im Gericht dabei, wenn es um rechtsextremen Terror und andere schwere Verbrechen geht. Sie hat nicht nur den NSU-Prozess mit seinen 438 Verhandlungstagen verfolgt. Sie war auch beim Prozess gegen den Neonazi dabei, der Kassels Regierungspräsident Walter Lübcke erschossen hat. Dies war der erste rechtsradikale Mord an einem deutschen Politiker seit der Nazi-Diktatur. Annette Ramelsberger erzählt von ihren Recherchen und davon, was sie dabei gelernt hat.

      Mit Annette Ramelsberger, Gerichtsreporterin

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/V6ZJBblQdVc 

    • Klicken um zu öffnen

      9:45-10:45 – Lasst ihr Fakten bewusst weg? Wie PULS-Reportage und News-WG wirklich arbeiten. Bayerischer Rundfunk

      Lasst ihr Fakten bewusst weg? Wie PULS-Reportage und News-WG wirklich arbeiten. Sebastian Meinberg bekommt es auf YouTube oft zu spüren: Hass, Wut und Unterstellungen. Warum berichtet ihr darüber – aber das lasst ihr weg? Er moderiert die “PULS Reportage” und “Das schaffst du nie!” mit jeweils über 700.000 Followern. Gemeinsam mit Helene Reiner von der News-WG (Instagram) will er sich solchen Fragen stellen.

      Mit Helene Reiner und Sebastian Meinberg 

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/Vzg8ZQGHo2Q

    • Klicken um zu öffnen

      11:30-12:30 – Hinterfragen, aufklären, Hintergründe aufzeigen – die Aufgabe der Medien in schwierigen Zeiten. Süddeutsche Zeitung

      „Guter Journalismus muss vor allem das machen, was mit dem zeitlosen Wort „Aufklärung“ umschrieben werden kann. „Aufklärung“ im Sinne von ausleuchten: Hintergründe aufzeigen und neue Perspektiven ausmalen. Und unsere Leser befähigen, sich selbst ein Bild von der Welt zu machen. Wir dürfen uns nicht mit der bloßen Beschreibung von politischer Inszenierung und der Wiedergabe von Ankündigungen begnügen, wir müssen hinterfragen, Konsequenzen aufzeigen und aufdecken, was falsch läuft.“ So beschreibt Alexandra Föderl-Schmid die „Kernaufgabe eines verantwortungsvollen Journalismus“.

      Mit Alexandra Föderl-Schmid, seit Juli 2020 stellvertretende Chefredakteurin.

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/g4_9-hSsh8c

  • Dienstag, 4. Mai 2021

    • Klicken um zu öffnen

      8:15-9:15 – Auf der Suche nach spannenden Geschichten – zwei junge Journalist:innen aus Niederbayern erzählen, was sie tun und warum wir sie brauchen. Straubinger Tagblatt/BLM

      Matthias Keck hat 2020 sein Abitur gemacht und ist seit September Volontär in der Redaktion „Freistunde“. Nach einem Schülerpraktikum in der Freistunde war für ihn klar: “Zeitungsredakteur, das will ich werden!” Warum ihn dieser vielseitige Beruf fasziniert und wie er multimedial arbeitet, das erklärt Matthias Keck im Interview.

      Lisa-Maria Binöder ist seit 2019 Volontärin bei Radio Trausnitz und Radio Galaxy Landshut und ist als Quereinsteigerin aus dem kaufmännischen Bereich zum Radio gekommen. Schon als Kind wusste Lisa: “Ich will mal ans Mikrofon!” Eigentlich als Sängerin. Über die Jahre hat sie dann ihre Leidenschaft zum Schreiben und fürs Radio entdeckt. Lisa ist sehr heimatverbunden und informiert ihre Hörer:innen jeden Tag über aktuelle Themen in der Region Niederbayern.

      Mit Matthias Keck und Lisa Maria Binöder

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/y-MS3zBN77M

    • Klicken um zu öffnen

      9:45-10:45 – Die Glaubwürdigkeit von lokalen Medien. Medienethik am Beispiel des Axt-Attentats in Würzburg. Main-Post

      Es war der Tag, an dem der internationale Terror nach Würzburg kam. Am Abend des 18. Juli 2016 griff ein 17-jähriger Attentäter in einem Regionalzug wahllos Menschen an und stach auf sie ein. Das Geschehen wurde sofort publik und in den sozialen Medien gab es unterschiedliche Aussagen zu Täter und Tatort. Auch die Main-Post berichtete umgehend. Allerdings achtete die Redaktion sehr genau auf den Wahrheitsgehalt der Nachrichten und blieb dem Motto treu „Be first, but first be right“. Die Redakteure Benjamin Stahl und Peter Krones berichten von dem international Aufsehen erregenden Abend und beschreiben, wie wichtig gerade im lokalen Umfeld eines Mediums der Umgang mit dem Wahrheitsgehalt von Nachrichten ist.

      Mit Benjamin Stahl und Peter Krones

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/_bzM3TyLw5w

    • Klicken um zu öffnen

      11:30-12:30 – Immer am Brennpunkt – mit Live-Video. Mittelbayerischer Verlag

      Über den Polizeieinsatz am Morgen berichten, von der Bürgermeister:in das Verbot von Partys in der Stadt erklären lassen, abends vor dem Zweitliga-Spiel die Fans mit den neuesten Infos versorgen. Wenn Journalist:innen wissen wollen, was genau passiert und wie die Menschen denken, müssen sie rausgehen. Und sie müssen dabei neue Kommunikationsmedien nutzen. Dabei werden Videos als Medium für Nachrichtenkonsum immer beliebter. Warum sowohl die Website wie auch die gedruckte Zeitung davon profitieren, erklären zwei Reporter der Abteilung Mittelbayerische Video.

      Mit Dr. Christian Eckl und Benjamin Neumaier

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/7XSg_gKLtSM

  • Mittwoch, 5. Mai 2021

    • Klicken um zu öffnen

      8:15-9:15 – Die besondere Verantwortung von Journalistinnen und Journalisten in Krisenzeiten – am Beispiel der Corona-Berichterstattung in der Augsburger Allgemeinen

      Schulen immer wieder geschlossen, keine Freunde treffen, kein Sport, kein Konzert, kein Kino, keine Party – seit dem Beginn der Pandemie hat sich das Leben vieler Menschen stark verändert. Gleichzeitig sind neue Verschwörungstheorien rund um das Coronavirus entstanden: Ist das Coronavirus nur eine Erfindung, um die Menschen zu kontrollieren, einzuschränken und einzusperren? Oder ist es eine tödliche Seuche, die alle gleichermaßen bedroht? Zwischen diesen extremen Standpunkten bewegt sich die Arbeit von Journalist:innen in der Pandemie – eine verantwortungsbewusste Recherche ist unverzichtbar, um glaubwürdig und verlässlich zu informieren.

      Mit Markus Bär und Stephanie Sartor

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/auCowyPhImA

    • Klicken um zu öffnen

      9:45-10:45 – “Mit.Menschen” und “Abgründe”: Die Podcasts des Verlags Nürnberger Presse

      Warum machen wir Podcasts? Welche Themen haben unsere Podcasts, wie produzieren wir sie, wen erreichen wir damit? Und was bedeutet es eigentlich für schreibende Journalist:innen, ein ganz neues Audio-Format zu bedienen? Auf all diese Fragen wollen Ulrike Löw und Isabella Fischer Antworten geben. Ulrike Löw ist Gerichtsreporterin und gehört zum Team des lokalen True-Crime-Podcasts „Abgründe“, Lokalredakteurin Isabella Fischer unterhält sich für die Reihe „Mit.Menschen“ mit Leuten aus der Region, die weniger im Vordergrund stehen und doch viel zu erzählen haben.

      Mit Isabella Fischer, Ulrike Löw und Lena Wölki

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/wBkXLhZD8PM

    • Klicken um zu öffnen

      11:30-12:30 – Wie finden Journalistinnen und Journalisten raus, was stimmt? Bayerischer Rundfunk

      Natalie Amiri (Bestsellerautorin von “Zwischen den Welten”) hat sich als ARD-Korrespondentin ein Katz-und-Maus-Spiel mit den Zensurbehörden im Iran geliefert. Philipp Grüll hat als preisgekrönter Investigativjournalist deutsche Waffen im Jemen aufgespürt. Die beiden Rechercheure sprechen vor dem Hintergrund ihrer Recherchen über die Frage, wie Journalistinnen und Journalisten die Wahrheit herausfinden. PULS-Moderatorin Nadine Hadad führt durch die 60 Minuten, in der auch Fragen beantwortet werden.

      Mit Natalie Amiri und Philipp Grüll

      Hier anschauen: https://youtu.be/usoyS28fwyY

  • Donnerstag, 6. Mai 2021

    • Klicken um zu öffnen

      8:15-9:15 – Söder, der Landtag und das Volk – wie Bayerns Politik in die Zeitung kommt. Süddeutsche Zeitung

      Bei einer Regierungspartei genau hinschauen: so beschreibt Roman Deininger seine Aufgabe als politischer Reporter. Er findet, dass man sich bei der Berichterstattung auf den Politiker einlassen sollte, also auch bei Ministerpräsident Markus Söder. Und wenn man als Journalist nicht gerade einen Kommentar schreibe, überlasse man das Urteil am besten sowieso den Leser:innen.

      Seine Kollegin Katja Auer wiederum kümmert sich darum, dass Bayerns Landespolitik in die Zeitung kommt; egal ob online oder gedruckt. Die Leser:innen der SZ wollen schließlich nicht erst am nächsten Morgen erfahren, wenn z.B. Ministerpräsident Söder neue Maßnahmen gegen das Coronavirus verkündet. Also muss eine Nachricht schnell auf die Homepage gelangen. Dabei gilt: Die SZ will schnell sein, vor allem aber gründlich.

      Mit Roman Deininger und Katja Auer

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/qdSds8VxMNM

    • Klicken um zu öffnen

      9.45-10:45 – Falschinfos im Netz erkennen und entlarven. Allgäuer Zeitung

      Sterben Kinder, weil sie Anti-Corona-Masken tragen? Kann man als Instagram-Berater „einfach so“ reich werden? Und wie war das noch gleich mit der Impfung und den Mikrochips von Bill Gates?

      Fake News und Hoaxes werden täglich tausendfach im Internet geteilt. Sie schwirren durch die Klassen-WhatsApp-Gruppe oder werden auf Social-Media verbreitet – und sie können sogar Wahlergebnisse beeinflussen.

      Die Reporter:innen der Allgäuer Zeitung geben im Talk „Falschinfos im Netz erkennen und entlarven“ einfache Tipps, wie Schüler:innen (und Lehrkräfte) gefälschte Nachrichten identifizieren können. Sie zeigen, wie man vertrauenswürdige Quellen findet und gefälschte Profile erkennt.

      Mit Benjamin Schwärzler und Lena Lingg

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/-rc2HATUuZc

    • Klicken um zu öffnen

      11:30-12:30 – Corona – wie lange noch? Über die Pandemie und deren Folgen für Schüler:innen, Lehrkräfte und uns alle. Süddeutsche Zeitung

      Berit Uhlmann beschreibt für die SZ unter anderem, wie Corona-Schnelltests funktionieren, wie sicher sie sind, und wie sie dazu beitragen können, aus der Pandemie herauszukommen. Außerdem spricht sie darüber, warum ein Vergleich von Covid-19 mit der Grippe in vielerlei Hinsicht falsch ist. Christina Berndt vertritt unter anderem die Meinung, dass Lehrkräfte und Erzieher:innen gesund bleiben müssen, um für Kinder und Jugendliche den Schul- und Kitabetrieb aufrecht zu erhalten. „Nur, wenn Lehrkräfte und Erzieher:innen gesund bleiben, lässt sich der für die Kinder so wichtige Schul- und Kitabetrieb aufrechterhalten.“ Um diese Themen wird es unter anderem in dem Talk „Corona- wie lange noch?“ gehen.

      Mit Christina Berndt und Berit Uhlmann

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/Mj-xuZ-LeeI

  • Freitag, 7. Mai 2021

    • Klicken um zu öffnen

      8:15-9:15 – Global denken, lokal handeln: Klimawandel und Umweltschutz als Themen für den Journalismus vor Ort. Mediengruppe Oberfranken/Universität Bamberg

      Mit Schulstreiks und Großdemonstrationen hat „Fridays for Future“ große Aufmerksamkeit für die wohl größte globale Herausforderung erreicht: Erderwärmung, Klimawandel und die zunehmende Zerstörung unserer natürlichen Ressourcen. Viele Zusammenhänge erscheinen abstrakt, die Auswirkungen sind aber schon jetzt ganz konkret – von Wetterkapriolen bis hin zum Artensterben. Verantwortungsvoller Journalismus kann den Menschen bewusst machen, dass Klimawandel alle betrifft und auch alle einen Beitrag zum Schutz der Umwelt leisten können.

      Welche Ansätze gibt es hierzu im Lokaljournalismus? In der Gesprächsrunde werden Beispiele vorgestellt, dann verschiedene Ansätze und Probleme diskutiert.

      Mit Christian Holhut, Prof. Dr. Markus Behmer und Lucie Homann

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/SNUzZ_Yf6-4

    • Klicken um zu öffnen

      9:45-10:45 – Fake News, Lügenpresse, Querdenker – Herausforderungen für lokalen Journalismus. Main Echo

      Was unterscheidet werthaltige von weniger werthaltigen Informationen? Die Fähigkeit, diese Unterscheidung vorzunehmen, gehört zu den Schlüsselkompetenzen der Gegenwart. Woran kann man aber erkennen, ob eine Information etwas taugt? Und wie müssen lokale Journalist:innen arbeiten, um ihr wichtigstes Pfund, ihre Glaubwürdigkeit, zu behalten oder zurückzugewinnen?

      Das sind Schlüsselfragen für eine demokratische Gesellschaft, aber es sind auch Herausforderungen für eine Medienbranche, die um ihre wirtschaftliche Zukunft ringt. Und dennoch gilt mehr denn je: Gute Journalist:innen sind unersetzlich, wenn demokratische Willensbildung gerade auch in den lokalen Räumen auf Basis werthaltiger (glaubwürdiger) Informationen gelingen soll.

      Mit Martin Schwarzkopf und Moni Münch

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/egWZGkkPhvI

    • Klicken um zu öffnen

      11:30-12:30 – Fakten vs Fakes – Wie arbeitet ein/e Lokaljournalist:in? Ein Blick hinter die Kulissen. Münchner Merkur/tz

      Welcher Nachricht kann ich trauen? Was sind eigentlich Fake News? Und wie erkennt man eine solche absichtlich gestreute Falschmeldung? Was macht eine gut recherchierte Nachricht aus? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Talk mit den beiden Redakteuren des Münchner Merkur.

      Mit Hans Moritz und Marcus Mäckler

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/QVkkalbug80

  • Journalismus macht Schule

    • Klicken um zu öffnen

      Ingo Zamperoni, ARD-Tagesthemen

      Ingo Zamperoni ist Fernsehmoderator und Journalist. Er moderiert die Tagesthemen in der ARD.

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/N2gzG08Vwj0

    • Klicken um zu öffnen

      Caren Miosga, ARD-Tagesthemen

      Caren Miosga ist Fernsehmoderatorin und Journalistin. Seit 2007 moderiert Caren Miosga die Tagesthemen in der ARD.

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/QcjV7j2-F8s

    • Klicken um zu öffnen

      Sabine Rückert, Die Zeit

      Sabine Rückert ist eine deutsche Journalistin und Autorin. Sie ist stellvertretende Chefredakteurin der Wochenzeitung Die Zeit und Mitherausgeberin des Magazins Die Zeit – Verbrechen. 

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/vsolxH-BvrE

    • Klicken um zu öffnen

      Georg Mascolo, Rechercheverbund (NDR, WDR und SZ)

      Georg Mascolo war von 2008 bis 2013 Chefredakteur von Der Spiegel. Seit 2014 leitet er den Rechercheverbund des NDR, des WDR und der Süddeutschen Zeitung. Außerdem ist er für die ARD als Terrorismusexperte tätig.

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/lhWCPGaT3Yc

    • Klicken um zu öffnen

      Constantin Schreiber, ARD-Tagesschau

      Constantin Schreiber ist seit Januar 2017 ist er bei ARD-aktuell tätig und moderiert Ausgaben der Tagesschau und des Nachtmagazins. Seit Januar 2021 spricht Schreiber die Hauptausgabe der Tagesschau um 20 Uhr.

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/jW8n9LLXJdo 

    • Klicken um zu öffnen

      Mai Thi Nguyen-Kim, Wissenschaftsjournalistin (ARD und funk)

      Mai Thi Nguyen-Kim ist Autorin, YouTuberin, Wissenschaftsjournalistin und Moderatorin beim Wissensmagazin Quarks. Mai Thi Nguyen-Kim hat an den Universitäten – RWTH Aachen, Harvard-University, Massachusetts Institute of Technology – in Deutschland und den USA geforscht. Als YouTuberin ist sie auf ihrem Wissenschafts-Kanal “@maiLab” zu sehen.

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/9TuB3wnZ1vI

    • Klicken um zu öffnen

      Elmar Theveßen, ZDF-Studio Washington

      Elmar Theveßen ist Leiter des ZDF-Studios Washington. Das ZDF-Studio Washington ist zuständig für die Berichterstattung aus den USA sowie El Salvador, Guatemala, Haiti, Honduras, Jamaika, Kuba, Mexico, Nicaragua und Panama.

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/4B91Zb1DQOE

    • Klicken um zu öffnen

      Giovanni di Lorenzo, Die Zeit

      Giovanni di Lorenzo ist Chefredakteur der Wochenzeitung Die Zeit, Mitherausgeber des Berliner Tagesspiegels und Gastgeber der Talkshow 3 nach 9 bei Radio Bremen.

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/pOXmfjNWlHY

    • Klicken um zu öffnen

      Anja Reschke, NDR & ARD

      Anja Reschke ist Journalistin und Buchautorin, ab 2015 Leiterin der Abteilung Innenpolitik beim NDR. 2018 erhält sie den Hanns Joachim Friedrichs Preis für “Haltung ohne Arroganz, Toleranz ohne Beliebigkeit und Stehvermögen ohne Sturheit”. Seit 2019 ist Anja Reschke Leiterin des Programmbereichs “Kultur und Dokumentation” des NDR Fernsehens und moderiert unter anderem das ARD-Politikmagazin “Panorama”. 

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/-yJn7XOT5B0 

    • Klicken um zu öffnen

      Steffen Klusmann, Der Spiegel

      Steffen Klusmann ist seit Januar 2019 Chefredakteur des Spiegels und sowohl für das gedruckte Magazin als auch für das Nachrichtenportal „Spiegel Online“ verantwortlich.

      Jetzt anschauen: https://youtu.be/aNPPlBEXx4o

    • Klicken um zu öffnen

      Über “Journalismus macht Schule”

      Die Initiative „Journalismus macht Schule“ will helfen, Erfahrungen und Unterrichtsmaterialien zu bündeln und Unterrichtsbesuche von JournalistInnen zu vermitteln.  Deshalb haben sich JournalistInnen der Süddeutschen Zeitung, der Zeit, des NDR, BR, WDR, ZDF, von CORRECTIV, der Reporterfabrik, der Lie Detectors, von Journalistenschulen und Universitäten, mit Akteuren der Lehrerfortbildung und Medienpädagogen, Medienanstalten und Institutionen der politischen Bildung zusammengetan, um diese Aufgabe zu erfüllen. Ziel ist es, in einer koordinierten und nachhaltigen Anstrengung von JournalistInnen und Lehrenden, Schülerinnen und Schüler zu kompetenten Akteuren in der demokratischen Öffentlichkeit zu machen.

Partner

Was sind die Schülermedientage?

Wir finden, Medienkompetenz ist so wichtig wie Mathe oder Biologie. Deshalb finden vom 3. bis 7. Mai 2021 in Bayern die digitalen Schülermedientage statt. In 15 Talks stehen bekannte Journalist:innen vom Bayerischen Rundfunk, der Süddeutschen Zeitung und vielen weiteren bayerischen Medienhäusern Rede und Antwort. Durch die Talks führen Moderator:innen der MEDIASCHOOL BAYERN, der Deutschen Journalistenschule und des Bayerischen Rundfunks.

Lehrer:innen können die Talks live ins Klassenzimmer streamen und im Distanzunterricht einsetzen. Ihre Fragen an die Journalist:innen können Schüler:innen entweder vorab oder live stellen.

Die Schülermedientage sind Teil der Initiative Journalismus macht Schule. Seit 2019 findet anlässlich des internationalen Tags der Pressefreiheit am 3. Mai bundesweit der “Journalismus macht Schule”-Tag statt.

Über uns

Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit

Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit organisiert gemeinsam mit allen Partnern:innen die Schülermedientage. Sie hat laut Gesetz die Aufgabe, auf überparteilicher Grundlage das Gedankengut der freiheitlich-demokratischen Staatsordnung zu fördern. In zahlreichen Formaten, auch für Schüler:innen, will sie deshalb u.a. über Demokratie, Werte und politische Herausforderungen informieren und mit möglichst vielen interessierten Menschen diskutieren.

Einer von mehreren Schwerpunkten liegt dabei auf dem Themenbereich „Medien & Politik“, zum Beispiel auch in der „ganz konkret“-Reihe auf YouTube und Instagram.

Weitere Infos zur Landeszentrale, zu ihren Veranstaltungen und dem Angebot sind hier zu finden: www.blz.bayern.de oder auf Instagram lz_bayern.

MEDIASCHOOL BAYERN

Die MEDIASCHOOL BAYERN betreibt die Aus- und Fortbildungskanäle M94.5 (München, Radio und Video) und max neo (Nürnberg, Radio).

Egal ob auf YouTube, Instagram oder als Podcast, im Live-Radio oder im Fernsehen: Wir bieten Euch die Chance, Eure Ideen und Formate zu entwickeln und ans Publikum zu bringen.

Wenn Du eigene Projekte umsetzen und dabei viel lernen willst, dann bewirb Dich bei uns!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Verband Bayerischer Zeitungsverleger e. V. (VBZV)

Zeitungsverlage aus ganz Bayern, die sich inzwischen zu diversifizierten Medienhäusern entwickelt haben, und ihnen verbundene Digitalunternehmen sind im Verband bayerischer Zeitungsverleger e. V. (VBZV) zusammengeschlossen. Der VBZV steht damit für eine hochmoderne, innovative und crossmediale Branche, die sich aus dem klassischen Kernprodukt seiner Mitglieder, der gedruckten Tageszeitung, entwickelt hat. Neben der redaktionellen Berichterstattung gehören Vermarktung, Vertrieb, Logistik, Briefzustellung sowie technische Dienstleistungen wie Publishing Support und User-Services zu den Geschäftsfeldern seiner Mitglieder.

Aktuell hat der VBZV 45 Mitglieder. Die ca. 250 Titel der Mitgliedsverlage weisen eine täglich verkaufte Printauflage von rund 2 Mio. Exemplaren aus. Gedruckt und digital kommen ihre Nachrichtenangebote auf eine Reichweite von rund 80 Prozent und sind die stärksten Werbeträger nach TV. 

Viele der Mitglieder unterstützen die Schülermedientage, etwa indem sie Journalist:innen an Schulen schicken.